Europawahl | Es geht uns alle an

Lemgo, 27.05.2024

Bei der Europawahl am 9. Juni bestimmen wir – jeder einzelne von uns – über unsere Zukunft in Europa und in Deutschland.

Wir sind überzeugt, dass Vielfalt uns stark macht. Rechtsextremismus, Rassismus und Ausländer-, ergo 𝗠𝗲𝗻𝘀𝗰𝗵𝗲𝗻feindlichkeit, haben keinen Platz in unserer Gesellschaft.

Fast auf den Tag, an dem das deutsche Grundgesetz 75 Jahre alt wird, verbreitet sich ein erschütterndes Video von feiernden Menschen auf Sylt, deren Parolen sich lautstark gegen eben dieses Grundgesetz richten. Das Video zeigt, dass Rassismus sich durch alle Gesellschaftsschichten hindurch zieht.

Das geht uns alle an.

Sollten demokratiefeindliche Parteien in Europa an Einfluss und Macht gewinnen, sind die Auswirkungen auf unsere Gesellschaft und Wirtschaft immens. Das Institut der Deutschen Wirtschaft hat in einer aktuellen Studie berechnet [1], mit welchen wirtschaftlichen Folgen wir rechnen müssten, sollte Deutschland aus der EU austreten:

  • Verlust von 2,5 Millionen Arbeitsplätzen innerhalb der ersten fünf Jahre
  • Die Wirtschaft schrumpft um 5,6 %
  • Der Gesamtschaden bis dahin: 690 Milliarden Euro.

Wir gehen wählen, damit Deutschland ein freies, demokratisches Land bleibt. Und ein starker Wirtschaftsstandort im vereinten Europa.

Als Unternehmen ermutigen wir alle, ihre demokratischen Rechte wahrzunehmen. Seid Ihr dabei?

Wahlberechtigt sind alle Deutschen im Sinne des Grundgesetzes sowie alle in Deutschland wohnhaften EU-Bürgerinnen und -bürger, sofern sie am Wahltag das 16. (bislang das 18.) Lebensjahr vollendet haben. Es ist möglich, per Briefwahl oder aus dem Ausland zu wählen. Die Briefwahl kann bis zum 7. Juni beantragt werden.

[1]: Quellenangabe: Pressemitteilung des Instituts der deutschen Wirtschaft

Pressekontakt

Melanie Köhler
Unternehmenskommunikation

Tel.: 0160 3447748
presse@brasseler.de